Bilanztagung "Anlaufstellen für Ältere Menschen"
Älterwerden. Teilhaben. Mitgestalten

Drei Frauen und zwei Männer stehen nebeneinander zu einem Gruppenfoto.
Foto: Kirsten / DV

Selbstständig und selbstbestimmt bis ins hohe Alter zu leben und dabei im vertrauten Wohnumfeld zu wohnen, ist der Wunsch vieler Menschen.

Wie das funktionieren kann, haben die rund 300 "Anlaufstellen für ältere Menschen" gezeigt.

Die Ergebnisse aus der vierjährigen Programmlaufzeit wurden auf einer Bilanztagung am 2. November 2016 in Berlin vorgestellt. Ziel war es, Instrumente und Ansätze zu präsentieren, die von Anlaufstellen bereits erfolgreich umgesetzt werden. Im Austausch mit den Projektverantwortlichen sowie der Reflexion aktueller Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis wurde zurück geblickt und zugleich der Blick für neue Herausforderungen rund um das Wohnen im Alter geschärft.

Christian Huttenloher, Generalsekretär des Deutschen Verbandes:

"Die Anlaufstellen zeigen, wie effektiv eine flexible Programm- und Fördergestaltung wirken kann."

Prof. Dr. Rolf G. Heinze, Ruhr-Universität Bochum:

"Bei der Beurteilung des individuellen Alters kommt es stark darauf an, wo ich gelebt habe und wie ich gelebt habe. Die Chronologie des Alters sagt somit nicht viel aus. Geschichte, Familienstand und sozialer Status sind ebenso wichtig."

Vorträge und Kurzberichte

Deckblatt einer Präsentation.

Kurzberichte: Statthaus in Frankfurt am Main - PDF, 2,6 MB
© Deutscher Verband

Deckblatt einer Präsentation.

Kurzberichte: Mannebach - PDF, 2,4 MB
© Deutscher Verband

Fotogalerie

Fotos: © Kirsten / DV