Engagement für sozialen Zusammenhalt

Sechs Frauen und drei Männer stehen vor einem alten Haus und präsentieren ein großes Modell eines Straßenzuges.
Foto: Wohngemeinschaft Winnenden / FGW

Internationaler Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember

Freiwillige und ehrenamtliche Betätigung sind unverzichtbare Eckpfeiler einer lebendigen Zivilgesellschaft und eine wichtige Ergänzung hauptamtlicher sozialer Arbeit. Darauf hinzuweisen ist die Aufgabe des Internationalen Tags des Ehrenamtes, der 1985 von den Vereinten Nationen beschlossen wurde und seitdem jedes Jahr den oft selbstlosen Einsatz der vielen freiwillig engagierten Menschen in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stellt.
Ob gemeinschaftliche Wohnprojekte, die Pflege von Mitmenschen, Kultur, Bildung oder Flüchtlingshilfe - die Spannbreite umfasst viele Lebensbereiche, die ohne das persönliche Engagement der Menschen kaum noch funktionieren könnten. Darauf hat auch die geschäftsführende Bundesfamilienministerin Katarina Barley auf dem heutigen Deutschen Engagement-Tag hingewiesen. "Der Gedanke von Engagement ist ansteckend. Wer selbst Unterstützung erhalten hat, möchte diese Erfahrung oft weitergeben. Das macht unsere Engagement-Landschaft auch im internationalen Vergleich wirklich besonders", hob Katarina Barley auf der Veranstaltung in Berlin hervor.

Weitere Informationen

Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement: www.b-b-e.de

Deutscher Freiwilligen-Survey: www.dza.de/forschung/fws.html