Akzente zur Entwicklung dörflicher Regionen

Ein großer Raum mit Flachdach und kompletter Glasfront.
Foto: Jörg Schischke, BAFzA

Bundesfamilienministerin besucht Bürgerprojekte in Mannebach

Aus erster Hand: Von ehrenamtlichen Seniorenbegleiterinnen und Seniorenbegleitern hat sich Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley heute im rheinland-pfälzischen Mannebach informieren lassen, wie vor Ort Angebote geschaffen werden können, die älteren Menschen in ihrem Alltag zugutekommen, Selbstständigkeit und Eigeninitiative stärken und den Zusammenhalt zwischen Alt und Jung fördern. Dabei ging es vor allem um das Projekt der dorfeigenen Gesundheitshütte, die im Rahmen des Bundesprogramms "Anlaufstellen für ältere Menschen" entstanden ist. Interessierte Bewohnerinnen und Bewohner finden dort Möglichkeiten zur Stärkung der Fitness, zur Erholung und Regeneration und können sich gleichzeitig austauschen und Kontakte pflegen.

Gemeinsam mit Ortsbürgermeister Bernd Gard und weiteren Akteurinnen und Akteuren aus dem kommunalen Leben verschaffte sich Bundesministerin Dr. Barley in einem Rundgang einen Eindruck von dem langjährigen und engagierten Wirken, das schon heute als Impulsgeber für vergleichbare dörfliche Strukturen gilt. Alterung, Wegzug junger Menschen und Individualisierung der Gesellschaft lauten die Stichworte, denen es zu begegnen gilt. Dabei sieht sich die Gemeinde Mannebach in ihren Überlegungen längst nicht am Ziel. Konzepte wie "Altwerden ist schön, Gesundbleiben ist schöner" sollen auch weiterhin dazu beitragen, dass sich alle Generationen zuhause fühlen und am sozialen und gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

Weitere Informationen

Zum Projekt Mannebach im Programm „Anlaufstellen für ältere Menschen“
www.anlaufstellen.deutscher-verband.org/die-projekte/alle-projekte/mannebach-377.html

Zum Mannebacher Mobilitätsmodell: www.mannebach.vg-hosting.de/index.php/ct-menu-item-53

Die Gesamtdokumentation des Programms „Anlaufstellen für ältere Menschen“ finden Sie hier.