Auch international hohes Interesse

Amerikanische Stiftung plant Forschung bei geförderten Projekten

Die Anfrage ging 2018 ein. Dr. Anne Marie Brady, Stadt- und Raumforscherin der Stiftung "German Marshall Fund" in Washington, erkundigte sich nach Projekten des gemeinschaftlichen Wohnens, insbesondere des 2009 vom Bundesfamilienministerium und der Förderbank KfW ausgeschriebenen Wettbewerbs "Wohnen für (Mehr)Generationen – Gemeinschaft stärken, Quartier beleben". Aus dem Wettbewerb sind seinerzeit rund 30 Projekte hervorgegangen und in der Zeit bis circa 2014 gebaut und realisiert worden. Die amerikanischen Fachleute interessiert, inwieweit die dort umgesetzten Ideen und Ansätze für sie möglicherweise nutzbar und übertragbar sein könnten. Dies gelte etwa für die Chancen des gemeinschaftlichen Wohnens zur Vermeidung von Einsamkeit und Isolation, den Stellenwert einer bedarfsgerechten Wohnumgebung und die Möglichkeit zur Unterstützung der Menschen auch bei Pflegebedürftigkeit.

An dem Forschungsteam ist neben dem German Marshall Fund auch das Institut für Wohnungswissenschaft der Harvard Universität beteiligt. Nach einem ersten Fachaustausch im Oktober 2019 in Berlin werden nun voraussichtlich sechs Projekte aus dem seinerzeit geförderten Programm einer vertieften Analyse unterzogen. Hierzu werden Mitglieder des Teams im Verlauf des Jahres 2020 zu den Projekten reisen und nähere Untersuchungen vornehmen. Finanziert wird die Forschungsarbeit von amerikanischer Seite. Auf die Ergebnisse gespannt sind jedoch alle. Ermöglicht wird zum einen ein in der Rückschau auswertendes Bild über die entstandenen Projekte, zum anderen können eventuelle Handlungserfordernisse aufgezeigt werden, die sich daraus ableiten lassen. Und: Für die Akteurinnen und Akteure ist das Interesse eine Bestätigung ihrer Arbeit. Sie können voneinander lernen, da die demografischen und sozialen Herausforderungen auf beiden Seiten ähnlich sind.

Weitere Informationen

zur Stiftung German Marshall Fund – Themenfeld Stadt- und Raumforschung (Englisch):
http://www.gmfus.org/program/gmf-cities

zur Harvard Universität  - Institut für Wohnungswissenschaft (Englisch)
https://www.jchs.harvard.edu/

in der Meldung zum Fachtreffen in Berlin im Oktober 2019: hier

zum Programm “Wohnen für (Mehr)Generationen – Gemeinschaft stärken, Quartier beleben”:
https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/publikationen/wohnen-fuer--mehr-generationen--gemeinschaft-staerken---quartier-beleben/77504