Gute Entwicklungen auch nach Beendigung der Förderphase

AWO Stiftung Hamburg und Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros mit Verstetigungen

Erfreuliche Nachrichten gibt es von zwei Projekten, die in den zurückliegenden Jahren durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Themenfeld Zuhause im Alter gefördert worden sind.

Die AWO Stiftung Hamburg wurde von Bundesministerin Franziska Giffey am 18. März 2019 für das Projekt "Aktion Augen auf" mit dem 3. Platz im Rahmen des Wettbewerbs "Einsam? Zweisam? Gemeinsam!" ausgezeichnet. Es erhielt den Preis für besonderes Engagement in der Kategorie Besuch und Begleitung. Damit werden Initiativen gewürdigt, die in niedrigschwelliger Form ältere Menschen unterstützen und etwa bei Behördengängen begleiten. Das Projekt "Augen auf" der AWO Stiftung Hamburg wurde im Rahmen des Programms Nachbarschaftshilfe und soziale Dienstleistungen bis Ende 2014 vom Bundesfamilienministerium gefördert – und erfuhr nun noch einmal eine wichtige Bestätigung.

Dies gilt auch für das Projekt "Treff im Stift" in Bingen. Dort findet am 4. April 2019 die Auftaktveranstaltung des neu gegründeten Landesnetzwerks Anlaufstellen für ältere Menschen in Rheinland-Pfalz statt. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros unterstützt das Netzwerk – wie seinerzeit bereits das Bundesprogramm Nachbarschaftshilfe und soziale Dienstleistungen als Regiestelle. Und auch das vom Bundesfamilienministerium initiierte und bis 2016 geförderte Programm "Anlaufstellen" gibt noch einmal einen nachträglichen Impuls zur Verstetigung.