Förderzeitraum abgelaufen

Selbsthilfe in der Pflege stärken

Durch den organisierten Austausch mit anderen pflegenden Angehörigen werden Familien bei der Betreuung ihrer Angehörigen entlastet.

Förderzeitraum

Juli 2014 bis Juli 2016

Programm

Anlaufstellen für ältere Menschen

Umsetzungsprojekt

Arbeitsfeld: Bürgerschaftliches Engagement und Teilhabe fördern

Kurzbeschreibung

Die Landesvereinigung SELBSTHILFE e. V. ist Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe im Saarland. Über die Hälfte der pflegebedürftigen Menschen in diesem Bundesland werden zu Hause versorgt – jede beziehungsweise jeder Vierte dabei von eigenen Angehörigen. Die zum Teil sehr große physische und psychische Belastung rund um das Wohlergehen und die Gesundheit der zu Betreuenden führt häufig zu Überforderung, sozialem Rückzug und wenig gesellschaftlicher Teilhabe bei Angehörigen und Betroffenen gleichermaßen. In kleinen Selbsthilfegruppen für pflegende und betreuende Familienmitglieder wird nun die Möglichkeit geboten, emotionale Entlastung, soziale Kontakte und konkrete Hilfestellungen im Alltag zu bekommen. Dabei ist die aktive Mitarbeit in der Selbsthilfegruppe wichtig, um so eine Entlastung der Familien durch Kontakt mit anderen zu erreichen. Um diese Selbsthilfemöglichkeiten in das Bewusstsein der Betroffenen zu rufen, werden öffentliche Veranstaltungen organisiert und spezifisches Informationsmaterial in Zusammenarbeit mit Pflegestützpunkten erarbeitet. Die Begleitung von Selbsthilfegruppen erfolgt durch geschulte Ehrenamtliche.

Antragsteller und Projektträger

Landesverein SELBSTHILFE e. V.
Futterstraße 27
66111 Saarbrücken

Aktuelles aus dem Projekt

Projektträger

Flyer: Ich helf Dir - PDF, 1,6 MB

Pressemitteilung

Die Anlaufstelle beteiligte sich mit einer Veranstaltung an der bundesweiten Aktionswoche Anlaufstellen für ältere Menschen.

Pressemitteilung - PDF, 184 KB

Kurzfilm

"Highlights" der Mal-Aktion im Schulprojekt 'Demenz kindgerecht erklärt'

Im Rahmen des vom Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Projektes der Landesvereinigung Selbsthilfe und KISS "Selbsthilfe und Teilhabe stärken in der Pflege" im Landkreis Neunkirchen, entstand die Idee das Thema Demenz kindgerecht in die Grundschule zu bringen.

An dem für die 4.Klassen der Grundschule entwickelten Pilotprojekt "Demenz kindgerecht erklärt", nahmen 5 Grundschulen mit 9 Klassen des Landkreises Neunkirchen mit insgesamt 212 Schülern teil. Die Kinder hatten Gelegenheit, sich in dazu konzipierten Unterrichtsstunden mit der Krankheit Demenz auseinanderzusetzen, ein Basiswissen zu erlangen aber auch Ängste abzubauen und mehr Verständnis für Menschen mit Demenz zu entwickeln.

Als Dankeschön für die teilnehmenden Schulen fand eine besondere Mal-Aktion von Kindern und Menschen mit Demenz statt.