Förderzeitraum abgelaufen

WechselWeise – Nachbarn helfen Nachbarn

In einer Großwohnsiedlung und einer benachbarten, vor allem von Älteren bewohnten Einfamilienhaussiedlung leistet eine genossenschaftlich organisierte Nachbarschaftshilfe Unterstützung in Alltagsdingen.

Förderzeitraum

August 2012 bis Dezember 2014

Programm

Nachbarschaftshilfe und soziale Dienstleistungen

Arbeitsfeld

Aufbau wohnortnaher Unterstützungsnetzwerke

Projektträger

WechelWeise - Nachbarn helfen Nachbarn
c/o Klub 74 Nachbarschaftszentrum Hellersdorf e. V.
Am Baltenring 74
12619 Berlin-Marzahn
Berlin

www.klub74.de/wechselweise.html

Kurzbeschreibung

Zwischen einer Großwohnsiedlung (Hellersdorf) und einer Einfamilienhaussiedlung, in der besonders viele Ältere leben (Kaulsdorf/Mahlsdorf), wurde eine nach genossenschaftlichem Grundgedanken organisierte Nachbarschaftshilfe aufgebaut. Die alltagsnahe Unterstützung umfasst Hilfen wie Begleitung zum Einkaufen oder zum Arzt, kleine Hilfen in Haushalt und Garten, Baby- oder Haustiersitting oder Beratung für Pflegebedürftige und Angehörige.

Nach dem Prinzip Leistung und Gegenleistung werden die Hilfen gegen eine kleine Vergütung oder gegen Zeitgutschrift für den Fall eigenen Unterstützungsbedarfs angeboten. Das Projekt wendet sich generationenübergreifend und interkulturell an alle in den beiden Wohngebieten lebenden Menschen. Durch Zusammenarbeit mit Wohnungsbau-gesellschaften und -genossenschaften sowie Pflegedienstleistern ist ein Versorgungsnetz entstanden, das professionelle und ehrenamtliche Hilfen miteinander verbindet.

Maßnahmen im Projektverlauf: Umfassende Öffentlichkeitsarbeit

  • Entwicklung Logo und Slogan
  • Erstellung diverser Materialien (Imagebroschüre, Flyer, Giveaways, Aufsteller und so weiter)
  • Bekanntmachung des Projektes in der Presse
  • Präsentation bei lokalen Veranstaltungen und in bezirklichen Gremien, Fachämtern und -diensten
  • direkte persönliche Kontakte und vertrauensbildende Gespräche mit den Menschen in den Siedlungsgebieten
  • Gewinnung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die sich zum Beispiel auf der Bezirksebene für das Projekt eingesetzt haben
  • Aufbau eines Pools/einer Datenbank mit über 70, zum Teil wechselnden Ehrenamtlichen verschiedener Altersgruppen (von Mitte 20 bis über 70 Jahre) und Bevölkerungsschichten und Organisation regelmäßiger Treffen zum Erfahrungsaustausch und zur kollegialen Beratung
  • Vermittlung und Koordination von Hilfesuchenden und Helfenden in sogenannten Hilfepartnerschaften
  • Unterstützung zahlreicher Haushalte mit einmaligen und wiederkehrenden Hilfeleistungen in Alltagsdingen