Förderzeitraum abgelaufen

MoSe, Mobile Senioren

Ein ehrenamtlich organisierter Fahrdienst verbessert die Mobilitätssituation der Seniorinnen und Senioren in Herford.

Förderzeitraum

Oktober 2013 bis September 2016

Programm

Anlaufstellen für ältere Menschen

Umsetzungsprojekt

Arbeitsfeld: Niedrigschwellige, wohnortnahe Angebote schaffen

Kurzbeschreibung

Die Stadt Herford ist eine mittelgroße Kommune, deren Stadtteile sich jeweils bis in die ländlich geprägte Peripherie der Stadt erstrecken. Dadurch ist das Einzugsgebiet der Stadtteilzentren sehr groß und geht weit über die fußläufige Erreichbarkeit hinaus. Der öffentliche Nahverkehr kompensiert dies nur unzureichend, da die Linienführung auf die Erreichbarkeit der Innenstadt ausgerichtet ist. Ein ehrenamtlich organisierter Fahrdienst verbessert nun die Mobilitätssituation der Seniorinnen und Senioren. Dies ist auch notwendig, denn jede beziehungsweise jeder Vierte in der Stadt Herford ist über 65 Jahre alt. Die gewonnenen ehrenamtlichen Kräfte für den Fahrdienst können auch darüber hinaus zur Unterstützung im Alltäglichen genutzt werden.

Werkzeug aus dem Projekt

Fahrdienst MoSe

Um die Erreichbarkeit von Anlaufstellen und Treffpunkten für ältere Menschen in Herford zu gewährleisten, hat das Diakonische Werk im Kirchenkreis Herford e. V. einen Fahrdienst eingerichtet. Er wurde insbesondere von mobilitätseingeschränkten Personen genutzt, für die eine Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs nicht mehr möglich ist. Die Fahrten wurden durch das Stadtteilzentrum ‚Böckmanns Laden‘ koordiniert, welches aus einem Pool ehrenamtlicher Fahrerinnen und Fahrer auswählen konnte.

Antragsteller und Projektträger

Diakonisches Werk im Kirchkreis Herford e. V.
Auf der Freiheit 25
32052 Herford

Aktuelles aus dem Projekt

Pressemitteilung.

Pressemitteilung: Bundesweite Aktionswoche - PDF, 241 KB
© Diakonisches Werk im Kirchenkreis Herford e. V.