Förderzeitraum beendet

Wohn- und Beratungszentrum, Sarstedt

Leben mit Technik im angestammten Wohnquartier

Das Projekt

Straßenansicht Wohn- und Beratungszentrum. Link öffnet das Bild vergrößert in einer Lightbox mit Bildergalerie.
  • Weiterentwicklung und Ausdifferenzierung der Versorgungskette zwischen eigener Häuslichkeit und vollstationärer Pflege im kleinstädtischen Bereich
  • zwei zentral gelegene Stadthäuser mit differenzierten ambulanten Wohn- und Hilfsangeboten
  • Wohngemeinschaften, Altenwohnungen, Beratungsstellen, Bürgertreffs, Servicestützpunkte, auch für Menschen mit einer Demenzerkrankung
  • Ausbau einer stadtteilbezogenen Infrastruktur
  • Abkehr von pauschalierten Betreuungsangeboten
  • Unterstützung und Vermittlung von Präventions- und Rehabilitationsmaßnahmen zur Vermeidung von Pflegebedürftigkeit, zielgerichtete Unterstützung eigenständigen Wohnens
  • Erhalt der Selbstständigkeit
  • Förderung der Eigeninitiative und Beteiligung der Familien
  • Einbindung der Nachbarschaft

Der Standort

Hildesheimer Straße 28
31157 Sarstedt
Niedersachsen
www.daheim-sarstedt.de

Was es bietet

Devise: Selbstbestimmt und sicher leben!

Das Wohn- und Beratungszentrum Sarstedt wird getragen durch die Daheim Wohn-, Beratungs- und Pflege GmbH in Holle, in Kooperation mit der Alzheimerberatung e. V. in Sarstedt, sowie dem Seniorenzentrum, einer privaten Pflegeeinrichtung, die sich auf die Betreuung von Menschen mit Demenz spezialisiert hat. Diese Einrichtung ist in ihrer Vorreiterrolle bei Konzepten für die Pflege insbesondere von demenziell erkrankter Senioren und Seniorinnen bundesweit bekannt geworden.

Die Stadt Sarstedt mit ihren nahezu 18.000 Einwohnern liegt zwischen Hildesheim und der Landeshauptstadt Hannover. Inmitten dieser Kleinstadt gelegen, an zwei Standorten – in der Hildesheimer und in der Liegnitzer Straße –, bieten die beiden Häuser des Projekts modernsten Wohnkomfort, kombiniert mit fortschrittlichen Angeboten und allen Annehmlichkeiten einer guten Innenstadtlage.

Das Wohn- und Beratungsprojekt dient der Weiterentwicklung, Ausdifferenzierung und Unterstützung der Versorgungskette zwischen eigener Häuslichkeit und vollstationärer Pflege im Landkreis Hildesheim für Menschen mit Demenz. Das Gesamtprojekt ist eingebunden in den Aufbau einer stadtteilbezogenen Altenarbeit. Ziel ist es, die Pflege und Betreuung bedarfsorientiert vor Ort, im "Quartier", zu leisten und eine kostenintensive Heimbetreuung soweit möglich überflüssig werden zu lassen.

Das Angebot in beiden Häusern umfasst

  • Selbstbestimmtes Leben in der eigenen Wohnung
  • Komfort, Service und Versorgungssicherheit rund um die Uhr
  • Leben in großzügigen ambulanten Wohngemeinschaften
  • Wohngruppen für Menschen mit Demenz
  • Beratungs- und Gesundheitszentrum der Alzheimerberatung e. V.
  • Ambulante Pflege

Der Standort als Schlüssel zum sozialen Netzwerk

Die Standorte der beiden Häuser wurden ganz bewusst zentral gewählt, um den Mietern die Möglichkeit zu bieten, eigenständig in die Stadt zum Einkaufen, zu Arztbesuchen, zu Freunden, zu Bekannten und zur Familie zu gelangen. Zentrale Punkte wie Bushaltestelle, Straßenbahn, Einkaufsmöglichkeiten und Arztpraxen befinden sich in unmittelbarer Nähe. Darüber hinaus verfügen beide Häuser jeweils über einen Garten, der gemeinschaftlich genutzt werden kann und zum Verweilen einlädt.

Das Gesamtkonzept des Wohn- und Beratungszentrums zielt darauf ab, seinen Mietern im Bedarfsfall ein tragfähiges Unterstützungsnetzwerk anzubieten. Dieses stellt sicher, dass auch bei Hilfs- und Pflegebedürftigkeit eine langfristige Aufrechterhaltung der selbstständigen Lebensführung, die soziale Einbindung und die Versorgung mit bedarfsgerechten Hilfeleistungen möglich sind.

Wie es geplant und gebaut wurde

Servicewohnen mit Versorgungssicherheit

Das Haus in der Hildesheimer Straße verfügt über 8 unterschiedliche Wohnungen mit Größen von 38 bis 64 Quadratmetern. Das Wohnungsangebot in der Liegnitzer Straße bietet 11 unterschiedliche Wohnungen mit Größen von 44 bis 80 Quadratmetern. Die Wohnungen sind alten- und behindertengerecht und machen so ein barrierefreies Wohnen möglich. Die Mieter der 1- oder 2-Zimmer-Wohnungen genießen alle Vorteile und Freiheiten des normalen Wohnens.

Alle Wohnungen sind durchweg barrierefrei gestaltet und verfügen über einen Balkon beziehungsweise eine Loggia. Ein Fahrstuhl sowie der eigene Abstellraum sind obligatorisch. Die Anbindung an das Haus-Notruf-System ist ebenso Standard wie eine moderne Haustechnik und Bauweise, die zu einem sparsamen Energieverbrauch führt.

Das Servicepaket

24 Stunden Notrufbereitschaft

Versorgung der Wohnung bei Urlaubs- oder Krankenhausaufenthalt für 10 Tage im Jahr (Blumen gießen, Lüften, Briefkastenleerung, Einkauf für Urlaubsrückkehr)

Erstversorgung im Krankheitsfall (Anspruch auf kostenlose Betreuung für 3 Tage pro Kalenderjahr bei akuter Erkrankung)

Allgemeine Beratung im Rahmen regelmäßiger Sprechzeiten zu Fragen

  • der persönlichen alltäglichen Lebensführung sowie zur Verfügung stehender Hilfemöglichkeiten,
  • zur Wohnsituation und deren Absicherung,
  • der Antragstellung gegenüber Pflegekassen und Sozialbehörden,
  • über Unterstützungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige,
  • der ambulanten und stationären pflegerischen Betreuung,
  • über eine gesundheitsbewusste Ernährung

Vermittlung und Organisation

  • von hauswirtschaftlichen Serviceleistungen,
  • von technischen Dienstleistungen,
  • von Hilfen im Not- und Krankheitsfall,
  • qualifizierter pflegerischer Betreuung,
  • von weiteren Betreuungsleistungen (zum Beispiel Krankengymnastik, Fußpflege, Massagen, Muskelaufbautraining),
  • ärztlicher insbesondere fachärztlicher Betreuung (Neurologie) im Beratungszentrum
  • eines Apothekenservice
  • der Gemeinschaftsräume im Beratungszentrum beziehungsweise Mietertreff

Leben in Gemeinschaft mit individuellem Anspruch

Sowohl in der Hildesheimer Straße als auch in der Liegnitzer Straße wurden großzügige Wohngemeinschaften konzipiert, die alle Bedingungen für ein gemeinschaftliches Zusammenleben von sechs Personen bieten.

Jede Gemeinschaft verfügt über eine große Wohnküche, ein Wohnzimmer mit Balkon und Zugang zum Garten, sowie zwei Hauswirtschaftsräume und Gästetoiletten.

Gleichwohl ist für jeden Mieter die Privatsphäre innerhalb der Gemeinschaft durch rund 25 Quadratmeter große Apartments mit eigenem Bad gesichert.

Die modernen, jeweils für sechs Personen konzipierten Wohngemeinschaften vermitteln durch familiäre Strukturen Sicherheit und Geborgenheit. Die Mieter behalten hierbei ein Höchstmaß an Selbstständigkeit und entscheiden eigenverantwortlich über ihren Alltag. Bei Bedarf kann jegliche Form der Unterstützung angefordert werden.

Grundsätzlich gilt: der Tagesablauf in der Wohngemeinschaft sollte prinzipiell so weiter gelebt werden können, wie es allen Mietern auch bisher möglich gewesen ist. Das heißt, es sollen zu den alters- und krankheitsbedingten Einschränkungen keine zusätzlichen institutionellen Hemmnisse erschwerend hinzukommen.

Die Familie, Freunde oder gute Nachbarn werden als willkommene Partner verstanden, um bei Bedarf die Pflege und Begleitung der hier lebenden Menschen vollkommener zu gestalten. Wer möchte kann selbstverständlich Mit-Betreuen oder andere Aufgaben übernehmen, in diesem Fall werden kostenlose Schulungen als Unterstützung veranstaltet.

Insgesamt handelt es sich beim Wohn- und Beratungszentrum Sarstedt um eine moderne Alternative zum Betreuten Wohnen sowie zum Heim.

Das Beratungs- und Gesundheitszentrum

Die Mitarbeiter der Alzheimerberatung e. V. informieren pflegende Angehörige oder demenzkranke Menschen über Hilfen und Möglichkeiten der Entlastung. Ziel ist es, für die Familien sowie für die Betroffenen die Beanspruchungen durch die Betreuung zu mindern und die häusliche Situation zu entspannen. Hierfür bieten sich vielfältige Möglichkeiten.

Die Umsetzung dieser verantwortungsvollen Aufgabe wird von unterschiedlichen Institutionen und Fachleuten aber auch von Angehörigen selbst unterstützt.

Projektdetails

Träger

Daheim Wohn-, Beratungs- und Pflege GmbH
Hildesheimer Straße 28
31157 Sarstedt

Kooperation

Alzheimerberatung e. V.
Bahnhofsallee 16
31134 Hildesheim

Bauzeit in zwei Abschnitten, Baubeginn

September 2006

Fertigstellung

März 2008

Kosten

circa 3.000.000 Euro

Wohn- und Betreuungsangebot

Haus Hildesheimer Straße

12 Appartements in zwei ambulanten Wohngemeinschaften
8 Altenwohnungen für Einzelpersonen oder Ehepaare
Beratungs- und Gesundheitszentrum der Alzheimerberatung e. V.
Servicestützpunkt eines ambulanten Dienstes
Bürgertreff für Senioren aus der Nachbarschaft

Haus Liegnitzer Straße

12 Appartements in zwei ambulanten Wohngemeinschaften
11 Altenwohnungen für Einzelpersonen oder Ehepaare
Beratungsstelle der Alzheimerberatung e. V.
Servicestützpunkt eines ambulanten Dienstes
Bürgertreff für Senioren aus der Nachbarschaft

Ergänzende Angebote

Seniorenzentrum Holle
31188 Holle

Haus Silberkamp
31188 Holle
Schwerpunkt: Betreuung von Menschen mit Demenz mit herausforderndem Verhalten