Gustav-Schatz-Hof vereint eine Vielzahl von Angeboten für Alt und Jung

Eine dreidimensionale Architektenzeichnung des dreihäusigen Gustav-Schatz-Hofes mit Baumbestand. Link öffnet das Bild vergrößert in einer Lightbox mit Bildergalerie.
Foto: BaS e. V.

Inklusion, soziale Teilhabe und gegenseitige Unterstützung – und das über den gesamten Lebensverlauf hinweg. Das sind die Eckpfeiler eines beispielgebenden neuen Projekts in Kiel. Darauf hat Dr. Barbara Hoffmann, die Leiterin des Referats "Zuhause im Alter – Soziales Wohnen" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend am 12. Februar 2014 zur Eröffnung des Mietertreffs in Kiel hingewiesen. Der Mietertreff ist der zentrale Ort zur Begegnung, Beratung und Information des Wohnprojekts Gustav-Schatz-Hof und wurde im Rahmen des Bundesprogramms "Anlaufstellen für ältere Menschen" ausgewählt und gefördert.

In ihren Begrüßungsansprachen hoben die Vertreterinnen und Vertreter aus Kommunalpolitik, Verbänden, Ministerien und Wohnungswirtschaft den integrativen Charakter des Projekts besonders hervor. Unter einem Dach finden sich Angebote für Menschen unterschiedlicher Herkunft und aller Altersgruppen: Von der Kindertagesstätte über Angebote zur Freizeitgestaltung und Partizipation bis hin zum betreuten Wohnen, zur Tagespflege und einer Wohngruppe für demenzkranke Menschen. Vom Kleinkind bis zum Hochbetagten – die Bedürfnisse und Wünsche, aber auch das, was im Prozess des Älterwerdens eventuell eintreten kann, wurden hier von vornherein mitgedacht und in die Planungen einbezogen; das gelte vor allem für die zweckmäßigen und barrierefreien Wohnungszuschnitte, für die gut erreichbare, zentrale Lage, aber auch für das Thema Bezahlbarkeit, kam in den Ansprachen besonders zum Ausdruck.

Die gewährten Bundesmittel dienten der Möblierung und Ausstattung sowie dem Einbau einer Küche in dem Mietertreff. Im Rahmen der Feierstunde erhielt der Mietertreff auch seinen künftigen Namen "Das Schatzhaus", der aus einem Ideenwettbewerb zur Namensfindung hervorgegangen ist.

Mit dem Programm "Anlaufstellen für ältere Menschen" fördert das Bundesfamilienministerium mehr als 300 Projekte bundesweit. Ziel der Maßnahmen ist es, das selbstständige Leben und Wohnen im Alter zu unterstützen und die Nachbarschaft und das Wohnquartier dabei besonders einzubinden. Ein Teil der Projekte, darunter auch das in Kiel, wird vom BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e. V. betreut und konzeptionell und organisatorisch unterstützt.

Weitere Informationen

Information zu Pflegeangeboten im Gustav-Schatz-Hof finden Sie hier

Eine Liste der über 300 ausgewählten Projekte finden sie hier:

Projektliste - PDF, 106 KB