Demografie- und Gesellschaftspolitik ganzheitlich gestalten

Ein Mann an einem Rednerpult. Im Hintergrund ist das Thema der Veranstaltung zu sehen: Demografiekongress. Link öffnet das Bild vergrößert in einer Lightbox mit Bildergalerie.
Foto: Carsten Rauchhaus

Demografiekongress 2016 mit Praxisforen zu Wohnen, Pflege und Inklusion

Das Thema Wohnen stellvertretend für eine Gesellschaft, die durch Zusammenhalt, Interesse am Mitmenschen und das Engagement, eigene Vorstellungen einzubringen, gekennzeichnet ist – das war die Klammer des Impulsvortrags von Dr. Matthias von Schwanenflügel, Abteilungsleiter im Bundesfamilienministerium, zur Eröffnung des Forums 21 Neue Wohnformen auf dem Demografiekongress am 2. September 2016 in Berlin.

Anhand des aktuellen Programms "Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben" und weiterer Initiativen erläuterte Dr. von Schwanenflügel die Möglichkeiten, die das altersgerechte Bauen und Wohnen für die Selbstbestimmung und Selbstständigkeit, aber auch für die persönliche Entfaltung der Menschen bieten können. Dazu bedürfe es einer Kultur gemeinsamer Verantwortung. Das Interesse an gemeinschaftlichem Wohnen sei da, werde aber durch die bisherigen Angebote bei weitem nicht abgedeckt, so der Leiter der Abteilung "Demografischer Wandel, Ältere Menschen, Wohlfahrtspflege" des Bundesfamilienministeriums. Es sei wichtig, die aktuellen Programme vorzustellen und voneinander zu lernen – gerade auch mit Blick auf die anderen in diesem Forum vertretenen Referenten und Akteure, etwa der Wohnungswirtschaft oder aus dem Bereich der Pflege.

Der Demografiekongress ist ein seit dem Jahr 2010 stattfindendes Tagungsformat, das mithelfen will, den demografischen Wandel aktiv zu gestalten und hierzu Entscheider aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammenbringt.

Weitere Informationen

www.der-demografiekongress.de