Aus einer Hand: Wohnen, Ausstellung und Stadtteilarbeit

Fünf Frauen, acht Männer und ein Kleinkind bei einem Gruppenfoto.
Foto: Jörg Schischke / BAFzA

Projekt „Sredzki 44“ in Berlin eröffnet

Menschen aus dem Berliner Bezirk Pankow, aus Organisationen, Verwaltungen und der Politik haben am 14. September 2017 der Mietergenossenschaft SelbstBau eG zur Eröffnung des Modellprojekts "Sredzki 44" gratuliert. Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, hob in seiner Grußansprache die Bedeutung des Projekts und der genossenschaftlichen Idee für stabiles, bezahlbares Wohnen und für gesellschaftlichen Zusammenhalt hervor. "Ein Wohnen, das Menschen verbindet und nicht isoliert. Ein Wohnen, das gerade auch Menschen einbezieht, die im hohen Alter oder aufgrund eines Handicaps eingeschränkt sind." So fasste Staatssekretär Dr. Kleindiek den Kerngedanken des Projekts zusammen – und wies gemeinsam mit weiteren Gästen auf die Bedeutung des Wohnens und des Wohnumfelds für ein selbstbestimmtes Leben hin. Dass dies aktiv mitgestaltet werden könne, das zeigen Projekte wie das in der Sredzkistraße, so der Staatssekretär.

Die elf entstandenen Wohnungen berücksichtigen verschiedene Familiengrößen und variieren zwischen rund 59 und 111 Quadratmetern. Altersgerechte und energieeffiziente Komponenten konnten miteinander verbunden und so auch entsprechende Fördermittel der KfW und der Umweltbank genutzt werden. Das Wohnangebot wird ergänzt durch ein Informations- und Ausstellungszentrum und eine kleine Musterwohnung (geöffnet für Besuchergruppen und andere Interessierte ab Oktober). Diese Räumlichkeiten dienen zugleich dem Gemeinschaftsleben innerhalb des Hauses, aber auch für Veranstaltungen, Beratungen und anderes im Quartier. Der ebenfalls modernisierte Innenhof hält neben Spielmöglichkeiten für Kinder eine barrierefreie Mülltonnenanlage bereit, die durch eine abgesenkte Konstruktion von Rollstuhlfahrern besonders gut genutzt werden kann.

Erläuterungen zum Projekt aus baufachlicher Sicht und zur Installation der barrierefreien Mülltonnenanlage Arc 32

Beate Hückelheim-Kaune vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung äußert sich zur wettbewerblichen Vergabe des Informations- und Ausstellungszentrums und dazu, warum das Projekt trotz seiner überschaubaren Größe beispielhaft ist. Hendrik Haupt von der Berliner Stadtreinigung BSR stellt den rollstuhlgerechten Müllentsorgungsplatz vor, der auch als Beitrag zur Aufwertung eines Innenhofs dient.

Um das Video zu sehen stellen Sie bitte sicher, dass JavaScript aktiviert ist.

Achtung: Datenmenge 136 MB.

Weitere Informationen

Mietergenossenschaft SelbstBau eG
www.selbstbau-eg.de

Internetmeldung des BMFSFJ
www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/alle-meldungen/modellprojekt-generationenwohnen--sredzki-44--eroeffnet/119336

Ausstattungsbeispiel Barrierefreie Mülleinwurfanlage
www.bsr.de/arc32-23475.php