Eröffnungsfeier im staTThus-Wohnprojekt

Weiteres Förderprojekt im Modellprogramm realisiert

Statt alleine – gemeinsam. Statt ausgrenzen – zusammenführen. Dies sind zwei Kerngedanken des genossenschaftlichen Projekts "Neues Leben in alten Klassenzimmern – Wohnprojekt staTThus". Mit dem ehrgeizigen Vorhaben wurde ein denkmalgeschütztes Schulgebäude in Husum zu einem generationenübergreifenden gemeinschaftlichen Wohnprojekt umgebaut.

Das Projekt verdeutlicht in historischem Ambiente, dass gemeinschaftliches Wohnen ein lohnenswerter Weg ist, länger ohne professionelle pflegerische Hilfe wohnen zu können. Gegenseitige Hilfe und Unterstützung ermöglichen Selbstständigkeit und Selbstbestimmung auch im hohen Alter. Die Gemeinschaftsräume sorgen für breite Kontakte innerhalb des Wohnprojektes und des Quartiers.

Die Initiative ist auch ein Beispiel für Nachhaltigkeit und die entsprechende Inanspruchnahme von Mitteln der KfW. Durch das Kreditprogramm 151 "Energieeffizient Sanieren" konnten zinsgünstige Darlehen genutzt werden, um das ehemalige Schulgebäude zu einem Effizienzhaus umzubauen und so weitere Vorteile für die Bewohnerinnen und Bewohner zu schaffen.

Das Modellprogramm "Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben", aus dem die Entstehung des "staTThus" gefördert worden ist, hat unter anderem die Aufgabe, die Bedeutung von gemeinschaftlichen Wohnprojekten für die Entwicklung von Quartieren und Dörfern darzustellen. Dies ist den Verantwortlichen mit dem Projekt in Husum vorbildlich gelungen.
 

Eindrücke von der Eröffnungsfeier

Gemeinschaftseinrichtungen

Alle Fotos: Jörg Schischke/BAFzA

Weitere Informationen

zum Modellprogramm "Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben":
hier auf dem Serviceportal

zum Förderangebot der KfW:

zum Wohnprojekt:
www.statthus.de/index.php