Ältere Menschen und gefährdete Gruppen schützen

Franziska Giffey und Franz Müntefering appellieren an Vernunft und gegenseitige Rücksichtnahme

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Franziska Giffey, und Franz Müntefering, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) haben heute an die Öffentlichkeit appelliert, aufeinander Rücksicht zu nehmen und solidarisch zu sein.

Bundesseniorenministerin Dr. Franziska Giffey betonte: "Ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen brauchen jetzt die Solidarität aller Generationen. Ich begrüße es, dass Alten- und Pflegeheime weitgehend für Besucherinnen und Besucher geschlossen werden, nur so können die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen in der derzeitigen Situation geschützt werden. Wir müssen auch auf die vielen zu Hause lebenden Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen achten. Auch Familien, in denen Pflegebedürftige leben und versorgt werden, brauchen unsere Unterstützung. Nachbarn, die hier unkompliziert den Einkauf oder Botengänge übernehmen, sind 'Engel des Alltags'. Wenn wir alle aufeinander achten, dann leben wir Solidarität im Alltag."

Es gelte für eine gewisse Zeit Einschränkungen in Kauf zu nehmen, um die eigene und die Gesundheit der anderen zu schützen. Dazu gehöre es, sich für eine Zeit aus dem öffentlichen Leben soweit es geht zurückzuziehen, unbedingt persönlichen Abstand von mindestens zwei Metern zu halten, Freizeitveranstaltungen nicht zu besuchen, den öffentlichen Personennahverkehr zu meiden und auch private Kontakte soweit wie möglich zu reduzieren. Telefon, Handy und Internet seien hilfreich, um miteinander in Kontakt zu bleiben.

Die gemeinsame Erklärung von Franziska Giffey und Franz Müntefering, die auch einen konkreten Katalog von Verhaltensregeln enthält, kann hier heruntergeladen und gelesen werden.

Weitere Informationen

Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenorganisationen – Wegweiser durch die digitale Welt
https://www.bagso.de/publikationen/ratgeber/wegweiser-durch-die-digitale-welt/

Digitale Angebote im Alltag
https://www.digital-kompass.de/aktuelles/corona-krise-diese-digitalen-angebote-helfen-ihnen-im-alltag

Beispiel für digitales und telefonisches Engagement: Der Verein Ambulante Versorgungsbrücken e. V.
https://ambulante-versorgungsbruecken.de/

Die Nachbarschaftsplattform Nebenan.de
https://www.nebenan.de/

Tipps zur Nachbarschaftshilfe in der Corona-Krise
https://magazin.nebenan.de/artikel/coronavirus-unterstuetzt-euch-in-der-nachbarschaft