Zuhause bleiben, dort Hilfe in Anspruch nehmen

Rat und Tat zur Unterstützung älterer Menschen im häuslichen Umfeld

Nachdem Bundesseniorenministerin Franziska Giffey und der BAGSO Vorsitzende Franz Müntefering am 19.3.2020 bereits einen konkreten Verhaltenskatalog aufgestellt und an die Solidarität der Bevölkerung appelliert haben, wurden in einer Konferenz zwischen Bund und Ländern am 22.3.2020 die Einschränkungen noch einmal weiter gefasst. Vor allem gilt: Kontakte außerhalb der Wohnung sind auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Sollte ein Verlassen der Wohnung, etwa für einen Arztbesuch, unumgänglich sein, ist ein persönlicher Abstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten. Mehr als zwei Menschen dürfen sich nicht zusammen draußen aufhalten - es sei denn, es sind Angehörige aus dem gemeinsamen Haushalt. Einige Städte und Regionen erlassen noch weitergehende Regelungen.

Zuhause im Alter weist auf Praxisbeispiele hin, die trotz der notwendigen Vermeidung persönlicher Kontakte Hilfe möglich machen und einer Vereinsamung entgegenwirken können.

Elektronische und digitale Medien als "Alltagshelfer" nutzen

Ältere Menschen haben in den letzten Jahren bei der Nutzung des Internets erheblich aufgeholt, das kann heute helfen. Zwei bereits vor der aktuellen Lage entstandene Publikationen können noch einmal herangezogen werden, um die Kenntnisse aufzufrischen oder jetzt den Schritt zu gehen, neu in die elektronische Kommunikation einzusteigen:

Die Publikationen beantworten Fragen wie: Wie kann ich Lebensmittel oder Dienstleistungen online bestellen und einkaufen? Was ist zu beachten? Und: Wie kann ich mich sicher im Netz bewegen und meine Daten schützen?

Manche Supermarktketten bieten die Möglichkeit an, auf deren Internetseiten den Einkauf direkt online zu bestellen, in der Regel gegen einen Aufschlag für die Lieferung. Auch die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen der Gastronomie bleiben erlaubt. Bitte beachten: Der direkte persönliche Kontakt sollte auch hier vermieden werden, etwa dadurch, dass die Ware erst hingestellt und dann unter Einhaltung des Abstands entgegengenommen wird.

Auch "alte Medien" können helfen

Um Menschen gerade in der jetzigen Zeit die Möglichkeit eines Austauschs zu geben, weisen Fachleute auf Projekte hin wie beispielsweise „Hausbesuche per Telefon“. Ziel ist es, insbesondere alleinlebenden Menschen die Möglichkeit eines Gesprächs zu geben. Ein Beispiel ist das Projekt Silbernetz, bei dem bundesweit unter dem Motto "Einfach mal reden" Menschen unter Telefon 0800 4 70 80 90 ihre Gedanken teilen können (Hinweis: Dort keine Lebensmittelbestellungen, Fragen zu Pflegediensten und so weiter).

Auch das schon ältere Instrument der Telefonkette, bei der Menschen sich zu einer fest vereinbarten Zeit anrufen und hören, ob es allen gut geht, könnte wieder mehr Verbreitung finden. Initiativen wie "Keine(r) bleibt allein" können – angesiedelt in sozialen Netzwerken - ebenfalls helfen, ein gewisses Maß an Kontakt aufrechtzuerhalten.

Solidarität vor Ort – unter Einhaltung der Abstandsregeln

Unter Beachtung der gebotenen Vorsicht Hilfe anzubieten und Hilfe zu finden - das ist das Ziel aktueller Initiativen. Eine davon ist die Nachbarschaftsplattform Nebenan.de. Sei es der Einkauf oder etwas aus der Apotheke oder Drogerie mitzubringen oder die Betreuung eines Haustiers: Es geht um praktische Hilfe im Alltag. Das Portal hält auch eine Druckvorlage für Aushänge im Treppenhaus bereit, um so den notwendigen, lediglich indirekten Kontakt zwischen hilfebietenden und hilfesuchenden Menschen herzustellen. Die Druckvorlage und weitere Hinweise finden Sie hier.

Kulturelle Angebote: Eine Zeit lang ins Wohnzimmer holen

Um gerade jetzt den wichtigen Kontakt zu der verbindenden Kraft von Kunst und Kultur nicht zu verlieren, werden auch manche Museumsbesuche, Theateraufführungen oder Konzerte digital angeboten. Ein Beispiel ist der computergestützte Rundgang durch das Bode Museum in Berlin, der hier  angesehen werden kann.

Weitere Informationen

Beschluss des Bundes und der Länder von 22.3.2020 - Erweiterung der Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/besprechung-der-bundeskanzlerin-mit-den-regierungschefinnen-und-regierungschefs-der-laender-1733248

Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros
www.seniorenbueros.org

Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen
https://www.biva.de

Deutschlandfunk Kultur: Hinweise auf digitale kulturelle Veranstaltungen
https://www.deutschlandfunkkultur.de/kulturtipps-fuer-corona-tage-kostenlos-und-frei-haus.1895.de.html?dram:article_id=472607