Künstliche Intelligenz: Projekte greifen neue Herausforderungen auf

Initiativen des altersgerechten Wohnens sind Partner bei "Digital Souverän"

Anwendungen Künstlicher Intelligenz (KI) gehören inzwischen auch zum Alltag älterer Menschen. Das von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen BAGSO durchgeführte Projekt "Digital souverän mit KI" bietet an Standorten in ganz Deutschland die Möglichkeit, entsprechende Technologien praxisnah kennenzulernen, deren Chancen zu erkunden - und sich dabei auch mit den Risiken auseinanderzusetzen.

Unter den Teilnehmenden des BAGSO-Verbunds sind auch Initiativen, die vor Jahren ihr Profil mithilfe einer Förderung durch das BMFSFJ im Themenfeld "Zuhause im Alter" entwickeln konnten. Der hessische Verein Miteinander – Füreinander Oberes Fuldatal e. V. hat im Programm "Nachbarschaftshilfe und soziale Dienstleistungen" ein niedrigschwelliges Angebot der Hilfe und Unterstützung für ältere Menschen in einer ländlich geprägten Umgebung aufgebaut. Das AAL-Netzwerk Saar e. V. konnte durch eine Bundesförderung unter anderem eine Musterwohnung errichten und dabei Partnerinnen und Partner einbinden, um Menschen auch im hohen Alter, bei Pflegebedarf oder Behinderung ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Noch länger zurück reicht die Anschubförderung eines weiteren, im jetzigen KI-Programm vertretenen Projekts: Das Seniorenbüro "Die Brücke" im rheinland-pfälzischen Bad Ems erprobte vor mehr als zehn Jahren im Modellprogramm "Neues Wohnen" praktische Grundlagen für eine aktive, auf die Menschen zugehende Wohnberatung.

Nun wirken die Projekte an den Themen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz mit – und bringen ihre in den seinerzeitigen Förderungen gewonnenen Kenntnisse und Erfahrungen ein. Sie unterstützen damit Entwicklungen, die vor allem unter aktiver Beteiligung der Menschen selbst sinnvoll gestaltet werden können. Im Mittelpunkt stehen die Themen Nutzen im Alltag, Anwendungsfreundlichkeit und Bedienbarkeit, aber auch das Verständnis für Grenzen und Risiken, etwa im Bereich von Algorithmen und des Datenschutzes. In der Tendenz, da sind sich die meisten Fachleute einig, überwiegen die Chancen, den Lebensalltag der Menschen mithilfe der neuen Techniken zu unterstützen und zu erleichtern. Beispiele sind Haushaltsgeräte, die sich zu einer bestimmten Zeit selbstständig ein- oder ausschalten, Sprachassistenten oder bestimmte Softwareanwendungen (so genannte Apps), die etwa Menschen mit Sehbeeinträchtigungen im Alltag helfen können. Dass die zuvor im Bereich des Wohnens im Alter geförderten Projekte sich hieran beteiligen, aufgebaute Strukturen gerade im Bereich der Partizipation einbringen und sich selbst auch weiterentwickeln, ist ein sinnvoller und erfreulicher Schritt der Verstetigung.

Weitere Informationen

BAGSO-Projekt „Digital souverän mit Künstlicher Intelligenz“
www.bagso.de/themen/digital-souveraen-mit-kuenstlicher-intelligenz

Beispiel „Miteinander – Füreinander“ Oberes Fuldatal:
www.wissensdurstig.de/hilfreiche-technik-im-lltag-im-oberen-fuldatal

Das AAL-Netzwerk Saar:
www.aal-in.de

Seniorenbüro „Die Brücke“ in Bad Ems:  
www.rhein-lahn-bruecke.de/blog_posts/203

Weitere Rückblicke auf Förderprojekte