Außengestaltung von Gärten und Anlagen

Ein gewundener, gepflasterter Gartenweg umrahmt von Gras- und Beetflächen.
Foto: © shutterstock.com / 1000 Words, fotolia.com / D. Ott

Für Gärten, Anlagen und die Wohnumgebung gilt wie für Balkon und Terrasse: Sie bringen Lebensqualität und ein Stück Natur in die unmittelbare Nähe der Wohnung - wenn sie sicher und barrierefrei zugänglich sind. Die Nutzbreite der Gartenwege sollte 120 cm betragen, um die Bewegungsmöglichkeiten mit einem Rollstuhl, Rollator oder in Begleitung nicht einzuengen. Sie sollten deshalb auch nicht durch Bäume oder andere Hindernisse begrenzt werden. Stufen sind zu vermeiden, alle Wege müssen erschütterungsarm und sicher mit dem Rollstuhl befahrbar sein. Dazu gehört ein weitgehend rutschsicherer und ebener Bodenbelag.

Geländeniveauunterschiede müssen, wenn man sie nicht vermeiden kann, durch Rampen ausgeglichen werden. Schattige Ruhezonen sind ebenso wichtig wie sonnige Plätze. Für ältere Menschen und Rollstuhlfahrer, die gerne leichtere Gartenarbeiten verrichten, haben sich Hochbeete bewährt, die leicht zu erreichen und zu pflegen sind. Auf den Wegen ist eine Beleuchtung zu empfehlen, die blendfrei nach unten strahlt.