Sich zuhause sicher und geborgen fühlen

Internetangebot der Polizei warnt vor Betrugsfällen

Leider haben sich in der derzeitigen Lage, in der gerade viele ältere Menschen zuhause sind, auch Entwicklungen ergeben, vor denen die Polizei in einem neuen Beratungsangebot warnt. So geben sich Personen als Polizisten, Covid-19-Tester, Spendensammler oder infizierte Enkel aus und erschleichen damit Vertrauen, Geld und Wertsachen.

Die Polizei rät bei ungewöhnlichen Kontaktaufnahmen, sich vor allem nicht unter Druck setzen zu lassen und bei Anrufen aufzulegen, wenn etwas merkwürdig erscheint oder man ein schlechtes Gefühl hat. Namen von Angehörigen (sogenannter Enkeltrick) und Details zu finanziellen Verhältnissen sollten nicht preisgegeben und auf keinen Fall Geld oder Wertsachen an fremde Personen übergeben werden – auch nicht an vorgegebenen Orten, womit derzeit leider in manchen Fällen das Einhalten der Abstandsregeln vorgetäuscht und ausgenutzt wird. Bei einem unguten Gefühl sollte man den Vorfall sofort unter der Notrufnummer 110 der Polizei melden - und zudem Kontakt mit Menschen des Vertrauens (Nachbarn, Familienangehörigen oder anderen) aufnehmen.

Weitere Informationen

zur Polizeilichen Kriminalprävention "Ältere Menschen über Corona-Betrügereien informieren":
https://www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/aktuelles/detailansicht/corona-betruegereien-aeltere-menschen-informieren/

zur Broschüre "Rate mal, wer dran ist ?" – Schutz vor Betrug und Trickdiebstahl:
https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/publikationen/-rate-mal--wer-dran-ist--/77488

zur Themenseite "Coronavirus in Deutschland" der Bundesregierung:
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus