Vorbild für Begegnung und Gemeinschaft

Dorfscheune der Hofanlage in Prädikow eröffnet

"Das ist aber toll hier. Das hätte man nicht besser machen können." Das ist nur eine von vielen Äußerungen, die bei der Eröffnungsfeier der neugestalteten Dorfscheune in Prädikow (Landkreis Märkisch-Oderland) zu hören waren. Menschen aus Nah und Fern, Jung und Alt, waren gekommen, um einen Einblick in das grundlegend sanierte, denkmalgeschütze Gebäude zu erhalten. Dem Charme und der Anziehungskraft des neuen Hauses, vor allem aber der engagierten Menschen kann man sich kaum entziehen. Ein Verein der künftigen Bewohnerinnen und Bewohner der Hofanlage hat hier gemeinsam mit der gemeinnützigen Stiftung trias, der Genossenschaft SelbstBau und vielen Menschen aus der Umgebung an einem Strang gezogen, Geduld und Beharrlichkeit gezeigt. Von dem Ergebnis konnten sich die Besucherinnen und Besucher bei einem bunten Rahmenprogramm, Livemusik und Rundgängen überzeugen.

Die im Eingangsbereich des Hofgeländes liegende Dorfscheune ist das Bindeglied zwischen den Menschen aus Prädikow und den künftigen Bewohnerinnen und Bewohnern des Hofes. Denn das Projekt "Hof Prädikow" versteht sich nicht als "geschlossene Gesellschaft", sondern will zum Miteinander und Mitmachen, zum Kennenlernen und Austausch beitragen – und die Menschen hierzu einladen. Diesem Ziel dienen ein Café, ein Dorfwohnzimmer und ein großer Raum für Veranstaltungen und Seminare. Um auch neue Formen des Arbeitens möglich zu machen, entstand ein so genannter Coworking Space. Hier werden die technischen und elektronischen Möglichkeiten für ein ortsunabhängiges Arbeiten vorgehalten, das zugleich zur Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf und zu einem schonenden, klimagerechten Umgang mit Energie beiträgt. Vor allem für junge Unternehmen und für Menschen, die überwiegend digital arbeiten, wird die dörfliche Umgebung hierdurch attraktiv.

Die Eröffnungsfeier der Dorfscheune machte auch neugierig auf das, was  auf dem Hofgelände noch bevorsteht. In vier Teilgebäuden entstehen 31 Wohnungen, davon eine Muster- und Ausstellungswohnung, die der Öffentlichkeit dient und Möglichkeiten des barrierefreien und technikgestützten Wohnens aufzeigen soll. Denn gerade neuer Technologien, zum Beispiel Sensoren und elektronische Steuerungen, bieten ein großes Potenzial, damit Menschen auch im hohen Alter und bei Pflegebedürftigkeit selbstbestimmt leben und wohnen können. So vereint das Projekt die Nutzung technischer Innovationen mit dem "Faktor Mensch", mit Gemeinschaft und direktem zwischenmenschlichen Kontakt. Wie dies in einem mehr als hundert Jahre alten Bauwerk entwickelt und ausgestaltet werden kann, das zeigt das Projekt Hof Prädikow eindrucksvoll. Es wird daher vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Programms "Leben wie gewohnt" gefördert. Die Freude und Begeisterung der Gäste bei der Eröffnung der Dorfscheune zeigen, dass man sich hier gut treffen und miteinander ins Gespräch kommen kann - bald auch mit den Bewohnerinnen und Bewohnern.

Weitere Informationen

Dorfscheune und Wohnprojekt Prädikow
www.dorfscheune-praedikow.de
www.hof-praedikow.de

"Ohne Berlin geht es auch" – Hof Prädikow als Teil eines Beitrags im Deutschlandfunk Kultur
www.deutschlandfunkkultur.de/doerfer-in-brandenburg-ohne-berlin-geht-es-auch.1001.de.html?dram:article_id=497336

Urbane Dörfer – Hof Prädikow auf ARTE
www.arte.tv/de/videos/092853-000-A/urbane-doerfer-zurueck-aufs-land

Film- und Fotodokumentation Hof Prädikow (Stand vor den Bauarbeiten)
Aktuellmeldung "Gemeinsam leben, wohnen und arbeiten"